Quote# 137950

Participate, show face and make your voice be heard!

120 Decibel is the volume of commonly-sold pocket alarms many women carry with them these days. 120 Decibel is the name of our outcry against imported violence. Participate and tell under #120db of your experiences with over-foreignization, violence and abuse.

Frequently Asked Questions:

Who are we?
We are a collective of women from the entire germanophone area that no longer want to remain silent while the cases of sexual violence against women is constantly rising. With 120dB we want to initiate a cross-party campaign that wants to collect and make public all experience of women with imported criminality. Our protagonists show face for the initiative, yet we consciously do not want to put us in the foreground, but the theme of sexual assault against women.

What is our concern?
With our campaign, we want to give courage to other women to rise up and become active against a tendency whose victims are mostly we women. We want to become a mouthpiece for those women who became victims of foreigner criminality and have not found a platform to tell their stories from until now. We want to create awareness for what consequences a failed policy can have. Last but not least, we want to make public the worries and fears of those who do not feel safe anymore on the way back from work or in the evening at the bus stop.

What does #120dB mean?
The term comes from the volume designation of commonly-sold pocket alarms. On the search for a pithy name for the campaign we stumbled upon these little devices that give out an acoustic alarm signal upon the press of a buttom with the goal of drawing the attention of passerbys and to set potential attackers on the run. Not least because of the event of the last few years have these devices found their places in many women’s handbags because fear has become a constant companion on lonely walks through the inner city. Just like this device we want to sound alarm, and that against a failed policy!

What are our plans?
Unlike #metoo, we do not want to limit our campaign to the internet. Therefore, we plan to also appear through real-world actions in the future – for instance when a woman becomes victim of a violent crime once again. Our goal is to be there in that moment to give an extra push for uncovering the backgrounds of such deeds. We want to bring other women to do as we do and to rise up and to be there for others when media and politics fail. Together, we want to call attention to the ills and give a voice to the victims of migrant violence: For this cause, we also want to hold rallies and demonstrations in the future.

How can I help?
The campaign stands and falls with Your participation! Share this campaign and spread our hashtag #120db. If You or acquaintances from Your surrounding have become victims of imported violence, You can write Your story anonymously to our email. Then, we can let Your voice be heard. To stay informed, You can sign up for our newsletter of our internet page www.120db.info. There, You will also find all news about coming actions, demonstrations and rallies.

What you say is not true! Racists!
As much as many apparently wish sexual violence against women to be evenly distributed among all women, yet so wrong is that view. One look at the Police’s Criminal Statistics from 2016 shows not only that criminality is rising with the rising immigration from Islamic countries, but that immigrants from certain countries commit certain crimes at above-average frequency. For instance, Algerians are named suspects for sexual crimes 21.4 times as often as Germans. True, the absolute number of rapes by Germans is higher than that by migrants – but one does not have to be a math genius to recognise that an increasing number of migrants correlates with an increasing number of female victims. This is the tendency 120dB wants to denounce.

@Original German:
Mach mit, zeig Gesicht & mach deine Stimme laut

120 Dezibel ist die Lautstärke eines handelsüblichen Taschenalarms, den heute viele Frauen bei sich tragen. 120 Dezibel ist der Name unseres Aufschreis gegen importierte Gewalt. Mach mit und erzähle unter #120db von deinen Erfahrungen mit Überfremdung, Gewalt und Missbrauch.

Häufig gestellte Fragen
Wer sind wir?

Wir sind ein Kollektiv von Frauen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum, die nicht länger schweigen wollen, während die Fälle von sexueller Gewalt gegen Frauen stetig steigen. Mit 120dB wollen wir eine überparteiliche Kampagne initiieren, die alle Erfahrungen von Frauen mit importierter Kriminalität einfangen und öffentlich machen will. Unsere Protagonisten zeigen zwar für die Initiative Gesicht, doch wollen wir bewusst nicht uns selbst in den Vordergrund stellen, sondern die Thematik rund um sexuelle Übergriffe auf uns Frauen.

Was ist unser Anliegen?

Mit unserer Kampagne wollen wir anderen Frauen Mut machen, aufzustehen und aktiv zu werden gegen eine Tendenz, deren Opfer vor allem wir Frauen sind. Wir wollen ein Sprachrohr für jene Frauen werden, die Opfer von Ausländerkriminalität geworden sind und bisher keine Plattform gefunden haben, um ihre Geschichten zu erzählen. Wir wollen ein Bewusstsein dafür schaffen, welche Folgen eine verfehlte Politik nach sich ziehen kann. Nicht zuletzt wollen wir die Sorgen und Ängsten derjenigen publik machen, die sich auf dem Weg von der Arbeit oder abends an der Bushaltestelle nicht mehr sicher fühlen.

Was bedeutet #120dB ?

Der Begriff stammt von der Lautstärke-Angabe von handelsüblichen Taschenalarmen. Auf der Suche nach einem griffigen Namen für die Kampagne stießen wir auf diese kleinen Geräte, die auf Knopfdruck ein akustisches Alarmsignal ausstoßen, das die Aufmerksamkeit von Passanten auf sich zieht und mögliche Angreifer dadurch in die Flucht schlagen soll. Nicht zuletzt durch die Ereignisse der letzten Jahre finden diese Geräte nun in vielen Frauenhandtaschen ihren Platz, weil die Angst ein stetiger Begleiter bei alleinigen Spaziergängen durch die Innenstadt geworden ist. Genau wie das Gerät wollen wir Alarm schlagen, und zwar vor einer verfehlten Politik!

Was sind unsere Pläne?

Anders als #metoo wollen wir mit unserer Kampagne nicht auf das Internet beschränkt bleiben. Für die Zukunft planen wir daher, auch mit realen Aktionen in Erscheinung zu treten – etwa wenn erneut eine Frau Opfer eines Gewaltverbrechens wurde. Unser Ziel ist es, dann vor Ort zu sein, um der Aufklärung der Hintergründe solcher Taten zusätzlichen Schwung zu verleihen. Wir wollen weitere Frauen animieren es uns gleichzutun, und aufzubegehren und für andere da zu sein, wenn Medien und Politik versagen. Gemeinsam wollen wir auf die Missstände aufmerksam machen, und den Opfern von Migrantengewalt eine Stimme geben: Dazu möchten wir in Zukunft auch Kundgebungen und Demonstrationen veranstalten.
Wie kann ich helfen?

Die Kampagne steht und fällt mit Deiner Beteiligung! Teile diese Kampagne und verbreite unseren Hashtag #120db . Wenn Du selbst oder Bekannte aus Deinem Umfeld Opfer von importierter Gewalt geworden sind, kannst Du uns Deine Geschichte anonym an unsere Email schreiben. Dann können wir Deiner Stimme Gehör verschaffen. Um informiert zu bleiben, kannst Du Dich auf unserer Internetseite www.120db.info für unseren Newsletter registrieren. Dort erfährst Du auch alle Neuigkeiten zu anstehenden Aktionen, Demonstrationen und Kundgebungen.

Das was ihr sagt, stimmt nicht! Rassisten!

So sehr sich mancher scheinbar wünscht, dass die sexuelle Gewalt gegen Frauen gleichmäßig auf alle Bevölkerungsgruppen verteilt wäre, so falsch ist diese Ansicht doch. Ein Blick in die Polizeiliche Kriminalstatistik von 2016 zeigt nicht nur, dass die Kriminalität mit der steigenden Einwanderung aus islamischen Ländern steigt, sondern auch Einwanderer aus bestimmten Ländern überdurchschnittlich oft bestimmte Straftaten begehen. So werden Algerier 21,4 mal öfter als Tatverdächtige bei Sexualstraftaten festgestellt als Deutsche. Richtig ist, dass die absolute Zahl an Vergewaltigungen durch Deutsche höher ist als die durch Migranten – doch man muss kein Rechengenie sein, um zu erkennen, dass mit einer steigenden Zahl an Migranten auch eine steigende Zahl an Frauenopfern einhergeht. Das ist die Tendenz, die 120dB anprangern will.


120 Dezibel campaign, 120 Dezibel 3 Comments [6/7/2018 10:42:01 AM]
Fundie Index: 2
Submitted By: Pharaoh Bastethotep

Username  (Login)
Comment  (Text formatting help) 

1 | bottom

Pharaoh Bastethotep

Note the conspirationist implications of "imported" violence and the "I am not racist, but..." disclaimer in the end.
And everyone who uses that disgusting un-word "Überfremdung" can go right back to 1945, as far as I'm concerned.

6/7/2018 10:46:51 AM

Pharaoh Bastethotep

Further research reveals that the campaign is astroturfed by the Neonazi Identitarian Movement, with both at least five of the eleven postergirls and Martin Sellner, the man who launched the campaign and owns the site, being notorious members. Furthermore, one of said women, Annika S. (appearing under the pseudonym Franziska), also maintains a back-to-the-kitchen antifeminist blog, and Sellner blames "mass immigration" and "islamisation" on women's suffrage.

6/7/2018 10:48:57 PM

Vman

Thanks for your research, Bast.

6/8/2018 3:50:05 AM

1 | top: comments page